Welche Pferdedecke für den Winter?

Viele Pferdebesitzer fragen sich: Braucht mein Pferd im Winter eine Decke?

Grundsätzlich benötigen Pferde in freier Natur und artgerechter Haltung im allgemeinen keine Decke. Pferde können Temperaturschwankungen von +40°C bis zu minus 20°C verkraften.  Am Wohlsten fühlen sich die Tiere bei einer Temperatur zwischen -15 °C und  plus 25 Grad, wobei sich das Optimum bei fünf Grad trockener Kälte befindet. Also während wir schon vor Kälte bibbern, fühlen sich unsere Liebsten pudelwohl.


Die richtige Pferdedecke zur richtigen Zeit

Pferde die ganzjährig draußen auf der Koppel oder im Offenstall gehalten werden, brauchen im allgemeinen keine Decke. Eine Pferdedecke wird nur dann benötigt, wenn das Pferd aus medizinischen Gründen (Unfall, Kolik….) eingedeckt werden muss, bei schon sehr alten Pferden, geschorenen Pferden, Sportpferde die im Winter viel trainiert werden, bei Pferden die gegen nasskalter Witterung sehr empfindlich sind oder nach dem Reiten, wenn das Pferd sehr verschwitzt ist, ist eine Pferdedecke ratssam.

Jeder Pferdebesitzer sollte seinen vierbeinigen Freund gut beobachten und die eigenen Beweggründe für oder gegen eine Decke selbstkritisch hinterfragen. Das Wohl des Pferdes sollte hier immer im Vordergrund stehen.

Es gibt viele verschiedenen Pferdedecken Modelle für fast alle Szenarien. Hier den Überblick zu behalten und immer die richtige Pferdedecke zur Hand zu haben ist oft etwas komplizierter. Die Auswahl an verschiedenen Pferdedecken für den Winter ist groß und deswegen haben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die verschiedensten Modelle gegeben: von der Abschwitzdecke bis hin zur Winterdecke mit Halsteil und 400g ist alles dabei. 


Abschwitzdecken

Die Pferdedecken sind wichtig um die Temperatur zu regulieren und um das Pferd nach der Arbeit sicher abschwitzen zu lassen. Abschwitzdecken für Pferde sind so konzipiert, dass sie Feuchtigkeit nach außen abtransportieren und für eine gute Belüftung des Fells sorgen damit es gut trocknen kann. Dennoch halten die funktionellen Decken die Kälte ab und die Körpertemperatur der Pferde konstant.

Abschwitzdecken ermöglichen es Ihrem Pferd, nach dem Training oder einem Turnier komplett abzutrocknen. Ein nasses, kaltes Pferd ist anfälliger für Krankheiten oder fühlt sich nicht wohl, das kann mit guten Abschwitzdecken vermieden werden.

Mit verstellbaren Gurten, Schweifkordeln, Frontverschlüsse und Beinschnüre kann man die Decke am Pferd fixieren und durch die verstellbaren Riemen sogar an jedes Pferd individuell anpassen. 

Abschwitzdecke Pferde


Regendecken

Regendecken gibt es mit verschieden dicken Füllungen. Daher sind sie auch häufiger unter den Begriffen Übergangsdecken, Winterdecken, Weidedecke, Paddockdecke oder Outdoordecke zu finden. Dank ihrer hohen Wassersäule (ca. 3.000 mm) bieten die wasserdichten Pferdedecken genügend Schutz vor Schnee, Wind und Regen und kann somit als Allrounddecke verwendet werden. 

Es gibt Regendecken ohne Füllung nur mit einem dünnen Innenfutter. Sie sind geeignet für Frühjahr-Herbst. Einer leichten Füllung, diese Decken sind sehr beliebt wenn es anfängt zu frieren und Regendecken mit einer dicken Wattierung ( ca. 200-400g). Diese Regen-Winterdecke hält das Pferd deutlich warm und geschützt vor der allgemeinen Witterung.

Welche Wattierung Ihr Pferd im Winter braucht hängt von der Haltungsform, der Außentemperatur und natürlich vom jeweiligen Tier und dessen Kälte-bzw. Nässeempfindlichkeit ab. Allgemein kann man sagen bei Pferden im Offenstall oder im Kaltstall reichen Decken mit einer dünnen Wattierung ( 50-100g ) aus.

Decken mit dickerer Wattierung (150-400g) finden meist Verwendung bei geschorenen Pferden und alten Pferden die ein stärkeres Wärmebedürfnis haben. Steht das Pferd in einem Stall, indem es deutlich wärmer ist, als die Außentemperatur wird auch eine dickere Decke nötig sein.

Regendecke Pferd


Stalldecken

Diese speziellen  Stalldecken dienen nur als Wärmeschutz für geschorene Pferde in Boxenhaltung. Stalldecken sind nicht wasserdicht und schützen somit nicht vor Regen oder Schnee. Eine Kombination aus einer funktionellen Outdoordecke und einer Unterdecken mit unterschiedlichen Füllungen ist jedoch eine tolle Lösung. So kann das Pferd je nach Temperatur entsprechend eindeckt werden und ist trotzdem vor Nässe und Kälte geschützt.

Stalldecke Pferd


Nierendecken

Diese halten die Nierenpartie und den Rücken des Pferdes warm und trocken und sorgt dadurch für gut durchblutete Muskulatur. 

Ausreitdecken besitzen einen Sattelausschnitt und werden bevorzugt bei geschorenen Pferden im Winter zum Warm-und Trockenreiten verwendet und werden meist mit einem Klettverschluss vor dem Sattel verschlossen.

Wenn es viel schneit, sollte man auf wasserdichte Nierendecken zurückgreifen.

Nierendecke Pferd


Führmaschinendecken

Dies ist eine besondere Art von Pferdedecke und wird, wie der Name schon sagt, für Pferde in der Führmaschiene, beim Longieren oder für das Laufband verwendet. Der besondere Schnitt dieser Pferdedecke ermöglicht eine sehr hohe Bewegungsfreiheit im Schulterbereich. Führanlagendecken bedecken meist nur den Rumpfbereich, der Bereich um die Schulter und das Buggelenk ist ausgespart.

Nierendecke Pferd


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.